8_Eckring_4c-transparent-klein

Wilhelm Steenmann GmbH

Förderung

Bund, Länder und Gemeinden unterstützen den Einbau energiesparender und umweltfreundlicher Technik mit einer Vielzahl an Förderprogrammen.

Marktanreizprogramm zur Förderung erneuerbarer Energien (MAP) - wieder Mittel frei

Seit dem 12.07.2010 ist die Haushaltssperre für das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien (MAP) aufgehoben. Das BAFA stellt ab sofort wieder Antragsformulare zur Verfügung und nimmt Anträge entgegen.

Vor dem Programmstopp gestellte und noch nicht bewilligte Anträge (Antragseingang bis einschl. 03.05.2010 beim BAFA!) werden jetzt abschließend bearbeitet. Die Summe der Förderung entspricht in diesen Fällen den bisherigen Förderkonditionen.

Für nach Aufhebung des Programmstopps gestellte Anträge gelten neue Förderkonditionen und -richtlinien. Neue Anträge können ausschließlich nach den neuen Richtlinien gestellt werden.

Für Anträge ab dem 12.07.2010 stehen neue Antragsformulare zur Verfügung, die ausschließlich zur Antragsstellung verwendet werden dürfen.

Folgende Anlagen werden ab sofort nicht mehr gefördert:

  • · Anlagen, die in Neubauten errichtet werden
  • · Solarkollektoren, die ausschließlich zur Trinkwassererwärmung genutzt werden. Empfehlung: Wenn ein Brennwertkessel mit einer Trinkwasser-Solaranlage installiert wird, kann das KfW-Programm 430 „Energieeffizient Sanieren“ genutzt werden (5% Zuschuss auf die Investitionskosten).
  • · luftgeführte Pelletöfen und Scheitholzvergaserkessel

Folgende Anlagen werden weiterhin gefördert:

  • · Solaranlagen für Heizung und Trinkwassererwärmung
  • · Pelletskessel , Pellets-Kaminofen mit Wasser-Wärmetauscher und Holzhackschnitzelkessel
  • · Wärmepumpen
  • · Für die Kombination von Brennwertkessel und Solaranlage für Heizung und Trinkwassererwärmung gibt es weiterhin einen Kesseltauschbonus
  • · Für die Kombination von Pelletsgeräten oder Wärmepumpen mit Solaranlage (Heizung und Trinkwassererwärmung) gibt es weiterhin den Kombinationsbonus.

Die Förderfähigkeit von Wärmepumpen richtet sich ab sofort nach höheren Effizienzanforderungen, gemessen an folgenden hohen Jahresarbeitszahlen:
1. Luft/Wasser-Wärmepumpen: mind. 3,7
2. Wasser/Wasser-Wärmepumpen und Sole/Wasser-Wärmepumpen: mind. 4,3
3. gasbetriebene Wärmepumpen: mind. 1,3

Eine Übersicht der Förderprogramme - sortiert nach Postleitzahl und Modernisierungsmaßnahmen - bietet Ihnen unsere Fördermitteldatenbank, die wir in Kooperation mit dem BINE Informationsdienst anbieten.*

* Die Vervielfältigung von in dieser Datenbank enthaltenen, recherchierten Daten und Dokumenten in elektronischer oder gedruckter Form zu kommerziellen Zwecken, d. h. zum Verkauf oder Weiterlizenzierung der Daten, ist nicht zulässig.